Endlich hat meine Firma mich mal wieder nach Hong Kong geschickt. Das passte vor allem deshalb sehr gut, da ich mir erst kürzlich das Fujinon xf 14mm für meine x-pro gekauft hatte.

Vor meinem Trip habe ich natürlich wieder die meiste Zeit des Kofferpackens mit dem packen meiner Kameratasche verbracht. Erst alle Objektive rein, dann wieder raus. Eine Minute später, dann doch noch zum 14er das 35er getan. Wieder etwas später wurde dann noch die OM-D meiner Frau rein getan…stillschweigend ihr Einverständnis vorausgesetzt.

Das ging eine ganze Weile so, bis ich am Ende mich an meine x100 Tage erinnert habe. Da habe ich ziemlich genau ein Jahr nur mit einem 23mm (35mm auf KB) Objektiv fotografiert, und ich habe es geliebt, also habe ich lediglich das 14er eingepackt und die Oly mit einem 20mm (40mm auf KB) als Absicherung mit rein.

Da mir selbst das dann zu schwer wurde, habe ich die OM-D am Ende im Hotel gelassen und bin nur mit der x-pro und dem 14er losgezogen.

14mm (21mm auf KB) ist für Street schon eine feine Sache, aber auch nicht ganz einfach. Ich übe aber daran und kann nur sagen, dass das Fotografieren mit dem 14er an der x-pro richtig viel Spass macht! Fujifilm hat da eine richtig tolle Optik auf den Markt gebracht und das mit der DOF Skala am Objektiv macht vor allem auch Street so sehr viel schneller!

Viele der Fotos in diesem Artikel sind entstanden indem ich die Kamera auf f8 hatte und auf mittels DOF-Skala den Bereich ca.1-unendlich scharf gestellt habe, so konnte ich blitzschnell, wohl wissend das der Fokus in diesem Bereich sitzen wird, die Kamera ans Auge nehmen und mich nur noch auf die Komposition konzentrieren.

Danke Fujifilm für dieses tolle Objektiv! Ein Traum!

Okay, genug geschrieben! Ach vielleicht eins noch: Ich habe eine super Lösung für die “Copy-Watch”-Stalker entdeckt! Einfach die Kamera hochheben und notfalls abdrücken, das letzte Bild zeigt ein Ergebniss der Taktik…danach war Ruhe im Karton!

Hier also Hong Kong mit meinen Augen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Edit:

Zum Schluss poste ich hier gerne noch ein Video von Javin Laul welches er auf vimeo veröffentlicht hat. Es verdeutlicht meiner Meinung nach die Magie Hong Kong’s sehr eindrucksvoll!