Big Sur ist ein Küstenstreifen im US-Bundesstaat Kalifornien zwischen San Simeon im Süden und Carmel im Norden. Es umfasst etwa 100 Kilometer Küstenlinie und die dahinter steil aufragenden Berge der Santa Lucia Range. Ca. 2,5 Autostunden von San Francisco gelegen, stand es schon immer auf meiner to-do Liste und da meine ursprünglich geplante Fototour durch den Yosemite Park wegen der aktuellen Waldbrände ein ungünstigen Zeitpunkt darstellte, habe ich mich entschlossen nun endlich diesen Punkt auf meiner Liste abzuhaken.

Als Ausrüstung war dabei:

  • x100s
  • x-pro1
  • xf 14mm f2.8
  • Voigtländer Nokton 50mm f1.5 asph
  • Sekonic L-758 DR Belichtungsmesser
  • ND Filter (3.0 und 0.9), Polfilter und den S Cokin Verlaufsfilter (den ich leider wohl im Pazifik versengt habe )
  • Stativ mit Kugelkopf
  • Kabelauslöser

Da ich mit unwegsamen Gelände gerechnet habe, musste diesmal mein Fotorucksack (eine Slingvariante) die ganze Ausrüstung aufnehmen. Ich bin ja eigentlich ein absoluter Fan meiner Schultertasche von Thinktank, da diese nicht wie ein Fototasche aussieht und das in der Stadt sehr angenehm ist, aber hier war mir wichtig das ich notfalls auch mehrere Kilometer weit mit der gesamten Ausrüstung gehen kann ohne vor Müdigkeit zurückkehren zu müssen.

Eine gute Entscheidung im Nachhinein.

Mit dem Auto ist man in guten 2,5 Stunden am Big Sur, wenn man wie ich allerdings noch hier und da anhält um Fotos zu machen dauert das mitunter schon etwas länger. Ich habe dann noch vorher im Natural Bridges State Park in Santa Gruz vorbeigeschaut um mir eben einer dieser “natürlichen Brücken” im Wasser mal genauer anzuschauen.

Dieser Felsen liegt an einem schönen grossen Sandstrand und ich war um die Mittagszeit weit und breit der einzige Fotograf….naja wen wundert es.

Santa Cruz

Mittels dem ND3.0 Filter habe ich versucht einen seidigen Verlauf des Wassers hinzubekommen. Bei 6 Sekunden Belichtungszeit waren mir die paar Todesmütigen welche in dem bestimmt kalten Wasser da gebadet hatten auch herzlich egal.

Dann ging es weiter den Highway 1 Richtung Big Sur. Südlich von Carmel beginnt eine Küstenstreifen wo man als Autofahrer sich schon sehr zusammenreißen muss seine Augen auf dem Verkehr zu haben. Zwar ist dieser Teilabschnitt nicht allzu stark befahren, jedoch geht es dem Gegenverkehr im allgemeinen genauso wie einem selber: Ehrfürchtiges Staunen über die Schönheit der Natur dort!

Also, habe ich immer wieder  an den zahlreichen Viewpoints und Haltemöglichkeiten seitlich der Strasse gehalten und genossen und natürlich auch fotografiert.

Big Sur I

2013.09.16_Big Sur_051

 

2013.09.17_Big Sur_061-Bearbeitet-Bearbeitet

2013.09.17_Big Sur_093

2013.09.17_Big Sur_099

 

2013.09.17_Big Sur_122-Bearbeitet

 

 

2013.09.17_Big Sur_126

2013.09.17_Big Sur_172-Bearbeitet-Bearbeitet

Für das letzte Bild bin ich ganz schön rumgekraxelt um diese Sicht zu haben und hatte an der Stelle ziemlich genau 1 qm Fläche um mit dem Stativ, welches sich in Bodennähe befand den Ausschnitt zu bestimmen und Filter etc anzubringen. Da waren genau Null Menschen! Einmal war ich kurz davor meine x-pro im Pazifik zu versenken und einmal wäre ich da beinahe selber ca.10m (bin so schlecht im schätzen) runtergepurzelt.

Was mich nachdenklich stimmte, beim “fast fallen”, war mein erster Griff an meine x100s die um meinen Hals baumelte…nicht etwa für mich. Im Nachhinein war das bekloppt da so ohne Begleitung hin zu gehen, aber auf der anderen Seite war die Einsamkeit da echt herrlich! Nur nen Seehund unten im Wasser hätte mitbekommen wenn mir was zugestossen wäre.

Kalifornien ist ein wunderschönes Land und ich bin froh das ich immer wieder, durch meinen (Haupt)Job, die Gelegenheit habe solche und ähnliche Orte in der Welt sehen zu dürfen.