Beiträge

Klicken Sie hier um
Marketing / Multimedia Cookies
zu aktivieren und diesen Inhalt zu sehen.

Das Leica APO-Summicron-SL 50mm f2.0 Asph. – Ein Erfahrungsbericht

Apochromatische Objektive finde ich (Mehrdad) immer besonders interessant. Da ich mittlerweile auch eine SL2s besitze, wollte ich mir das Leica APO-Summicron-SL 50mm gerne einmal genauer anschauen.

Zunächst möchte ich unserem Unterstützer und Freund des Blogs FOTO-GÖRLITZ für die Leihgabe danken. Nach meinem Test wird das Objektiv wieder an ihn zurück gehen.

Gleichzeitig will ich mich gerne schon einmal vorab entschuldigen bei Euch.

Entschuldigen, weil es sein kann, dass der ein oder andere von Euch feststellt, dass ich nicht ganz so leidenschaftlich in diesem Erfahrungsbericht wirke. Das liegt nicht an der Qualität des Objektivs oder an dem, was dieses dem Nutzer liefern kann. Ich will versuchen, Euch das zu erklären, aber der Reihe nach, schlage ich vor.

 

Das Leica APO-Summicron SL 50mm

Es gibt kein echten und wahren Testbericht ohne Katzenbilder. Manchen Realitäten muss man sich einfach stellen, egal wie hart sie sind. 🤷🏽‍♂️

Das APO-SL 50mm bildet hier keine Ausnahme. 

Wie der Name verrät handelt es sich um ein apochromatisches Objektiv. 12 Elemente in 10 Gruppen. Davon sind drei Elemente asphärisch. Die Naheinstellgrenze beträgt 0,35m. Die Blende wird elektronisch gesteuert und ist dabei in ⅓ Stufen von f2.0-f22 einstellbar. Der Filterdurchmesser beträgt 67mm und es wiegt 740g. Im Lieferumfang ist eine (recht lange) Sonnenblende enthalten und das Objektiv sieht totlangweilig aus.

Ja, etwas seltsam, das bei den hardfacts mit einzubringen und eigentlich sollte es egal sein, wie ein Objektiv von aussen aussieht, aber mir machen "schöne" Produkte einfach mehr Spass. Eine schwarze, zugegeben sehr wertig anfühlende, "Röhre" wo nur "50mm" im bekannten Leica orange draufsteht. Kein Blendenring, ein recht breiter, gummierter (?) und gut zu greifender Fokusring – wer auch immer den braucht an einem Autofokusobjektiv– ist einfach designtechnisch, sagen wir wohlwollend: Minimalistisch.

An der SL macht es eine gute Figur, passt es doch von den Proportionen ganz okay an die doch recht voluminöse SL Serie.

Die Größe und das Gewicht sind dem System entsprechend und hier ist Leica nicht wirklich "schlechter" als andere Anbieter. Was ich persönlich als langweilig empfinde, ist aber, losgelöst von meinem persönlichen Geschmack, sehr minimalistisch und ich kann mir gut vorstellen, dass dies viele Fans hat.

Die Abbildungsleistung

Ich will aber fair bleiben, und nur weil es mir äusserlich nicht gefällt, heisst das nicht, dass mir die Abbildungsleistung genauso wenig zusagt. Ich bin seit ein paar Jahren begeisterter Leica APO-Summicron-M Nutzer und ich habe dazu schon was auf unserem Blog geschrieben, als auch kürzlich was in unserem YouTube Kanal veröffentlicht. Die Abbildungsleistung des APO-M hat mich voll und ganz überzeugt. Ich könnte jetzt ins schwärmen kommen, aber das habe ich in verlinktem Blog und Video ja zur Genüge gemacht. 😉

Hier soll es um das APO 50 für die SL gehen und ich muss gestehen, die Abbildungsleistung ist sehr gut! Die Schärfe ist wirklich auf sehr hohem Niveau. Manche sagen, es ist noch schärfer als das APO-M. Kann sein, ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Was ich aber weiß, ist, dass Schärfe nicht alles ist. Und wenn ich mir die Bilder so anschaue vom APO-SL, dann mag ich sie schon sehr gerne, aber bei mir kommt sehr selten die gleiche Begeisterung auf, wie ich sie fast immer beim Betrachten der Fotos mit dem M-APO habe. 

Das Bokeh ist okay, aber nicht so schön harmonisch abgestimmt in Bezug auf Schärfe und Unschärfe wie ich das beim M-APO persönlich empfinde. Es zeichnet insgesamt sehr perfekt in Bezug auf Schärfe, Vignettierung, Verzeichnung usw, aber vielleicht ist es genau das "Perfekte", was bei mir so wenig Begeisterung auslöst.

Ich weiß nicht, was ich genau erwartet hatte, und ich bin vielleicht auch etwas streng, ich finde nur, dass die Abbildungsleistung des APO-SL nicht an die des APO-M herankommt, auch wenn, und ich wiederhole und betone es somit gerne: Die Abbildungsleistung des APO-SL kaum Wünsche offen lässt in Bezug auf Schärfe und Perfektion.

 

Mein Fazit

Auch wenn sich das oben nicht so liest, ich mag das APO-Summicron-SL 50mm. Meine Meinung im allgemeinen ist natürlich stark von meiner M-Glas Vorliebe geprägt. Wenn ich diese aber ausblende, dann bleibt die Erkenntnis, dass das APO-SL eine sehr gute Abbildungsleistung abliefert. Das Glas schmiegt sich gut an die SL (2/2s), wenn auch natürlich kopflastig. Für jemanden, der ein 50mm mit extrem hoher Abbildungsleistung für seine L-Mount Kamera sucht, wäre dies ein Fundstück.

Wenn ich einen Wunsch frei hätte um das Glas für mich interessanter zu machen, dann wäre das, es ein klitzeklein wenig kleiner zu machen. Aber dieses Problem haben leider alle Leica SL-Gläser. Sehr schade!

Ich poste hier unten noch einige Bilder, welche ich über einen Zeitraum von einigen Wochen, mit dem Leica APO-Summicron-SL 50mm an der Leica SL2s gemacht habe.

Weitere Beiträge

Ich werde oft gefragt wie ich meine Bilder bearbeite, wie ich die…

mehr lesen
Leica Summicron-M 35mm Version 3

Ich (Mehrdad) will heute gerne meine Serie "In 35mm um die Welt"…

mehr lesen
Leica APO-Summicron-SL 50mm f2.0

Apochromatische Objektive finde ich (Mehrdad) immer besonders…

mehr lesen

Heute will ich (Mehrdad) eine neue Reihe bei uns auf dem Blog und…

mehr lesen

Elmar hatte die Gelegenheit, das Voigtländer 50er Apo für Nikon Z…

mehr lesen